Sie sind hier: Wer wir sind / Gemeinschaften / Bevölkerungsschutz / Patiententransportzug 10

Ansprechpartner

Herr
Alexander Schwarzat

Zugführer und Verbandführer

a.schwarzat[at]drk-luedenscheid[dot]de

Patiententransportzug PTZ 10

Ein Massenanfall von verletzten oder erkrankten Personen führt regelmäßig dazu, dass die im Rahmen des Rettungsdienstes vorgehalten Transportkapazitäten nicht ausreichen, obwohl diese regel- und gesetzeskonform geplant wurden. Daraus ergibt sich eine Situation, bei der es notwendig wird, über die übliche überörtliche Hilfe des Rettungsdienstes hinaus, aus anderen Gebietskörperschaften geordnet und strukturiert geeignete Rettungsmittel heranzuführen.

Zu diesem Zweck ist der »Patiententransport-Zug 10 NRW« (PT-Z 10 NRW) konzipiert worden, dessen grundsätzliche Aufgabe es ist, die erforderlichen Transportkapazitäten für zehn Patienten unterschiedlicher Sichtungskategorien bereit zu stellen. Er ergänzt unter anderem die »Behandlungsplatz-Bereitschaft 50 NRW« (BHP-B 50 NRW) um die zum Patiententransport benötigten Transportkapazitäten.
Der »Patiententransport-Zug 10 NRW« (PT-Z 10 NRW) ist so aufzustellen, dass das eingeplante Personal und die vorgesehenen Fahrzeuge und Rettungsmittel nicht aus dem Potential des Regelrettungsdiensts gestellt werden. Er muss ca. 60 Minuten nach der Alarmierung als Marschverband in der festgelegten Kräftesammelstelle abmarschbereit sein.

Da die »Behandlungsplatz-Bereitschaft 50 NRW« (BHP-B 50 NRW) auf 50 Patienten ausgelegt ist, sind für jede dieser Einheiten rechnerisch fünf »Patiententransport-Züge 10 NRW« (PT-Z 10 NRW) für den Transport der Patienten erforderlich.

Der Patiententransportzug PTZ 10 im Märkischen Kreis

Der Patiententransportzug-10 des Märkischen Kreises wird in erster Linie von den RotkreuzgemeinschaftenLüdenscheidHerscheid,HalverKierspe,MeinerzhagenMenden, und Werdohl, in Zusammenarbeit mit der Johanniter Unfallhilfe gestellt.

Durch diese breite Verteilung ist sichergestellt, dass bei einem Einsatz des PTZ-10, die Einsatzbereitschaft der Einsatzeinheiten nicht gefährdet wird. Die Alarmierung des PTZ-10 erfolgt durch die Kreisleitstelle über Funkmeldeempfänger (DME). Im Bedarfsfall und bei geplanten Einsätzen unterstützen, nach Absprache, auch andere RK-Gemeinschaften den PTZ-10.

 

Personal

Der Patiententransportzug besteht aus mindestens 20 Personen. Im Detail sieht die Personalstärke folgendermaßen aus:

  • 1 Zugführer
  • 1 Gruppenführer
  • 2 Notärzte
  • 4 Rettungsassistenten
  • 8 Rettungssanitäter
  • 4 Rettungshelfer

Durch den Märkischen Kreis wurde Alexander Schwarzat zum Zugführer des PTZ-10 berufen. Zu seinem Vertreter wurde Jens Oliver Branscheid von der JUH bestellt.

Kapazität

Der PTZ kann mindestens zehn Patienten (acht davon liegend, zwei sitzend) befördern. Außerdem ist Versorgung zweier Patienten durch Notärzte möglich.